Dienstag, 11. Juni 2013

Sauberer Himmel müllt die Hochwassergebiete zu

Wer glaubt bei Sauberer Himmel kann es nicht noch schlimmer und vor allem noch unsensibler werden, als es schon ist, der irrt sich.

Der Rechtsanwalt ruft seine Getreuen dazu auf, die Stadt Passau mit Mails zu bombardieren und sie von seiner Verschwörungstheorie in Kenntnis zu setzen. Als hätten die Verantwortlichen in der Stadt nicht schon genug damit zu tun, die Schäden des Hochwassers zu beseitigen, werden sie nun mit solch Blödsinn belästigt. Während sicher jede Menge Emails oder Anrufe mit Hilfsangeboten und -gesuchen eingehen und koordiniert werden müssen, kommt nun noch das Aussortieren der Mails der Auftragsschreiber von Sauberer Himmel dazu. Es genügt dem Anwalt wie immer nicht, selbst einen Brief an die Stadt zu schreiben, nein es muss wieder der übliche Spam seines Gefolges sein.

Natürlich werden wieder keine Beweise geliefert, sondern es wird nur im Konjunktiv behauptet, dass die Möglichkeit bestehen könnte, dass das Hochwasser der angeblichen Wettermanipulation, welche ja möglich wäre, zu verdanken sei.

Es kommt aber noch dicker, denn man kündigt schon an, andere vom Hochwasser betroffene Gebiete ebenso mit Spam zu überhäufen und die Aktion auszuweiten.

Das ganze reiht sich in eine Flut von Emails ein, die sowieso schon von Esoterikern und Verschwörungstheoretikern, mit der Aufforderung diese an die Hochwasseropfer weiterzuleiten, verschickt werden. Der Inhalt und das Motiv dieser Mails ist vom Prinzip dem des Sauberen Himmels gleich. Man nutzt die Not und Verzweiflung der Menschen aus, um seine eigenen völlig absurden Ideen zu verbreiten und hofft wohl mit dem "Irgendwer muss ja immer Schuld haben"-Prinzip neue Anhänger zu finden.

Liebe Chemtrailgläubigen, bevor Ihr noch mehr Müll in die Katastrophengebiete schickt, als schon das Wasser angeschwemmt bzw. produziert hat, denkt einfach einmal darüber nach, zieht Euch ein paar Handschuhe an und helft beim Aufräumen. Bevor Ihr die Spendenkasse der Bürgerinitiative füllt, spendet lieber für die Menschen in den betroffenen Gebieten.

Update!

Und der Spam geht weiter: "Pressemitteilung: Geo-Engineering - Ursache für das Hochwasser?"

"...Das Hochwasser in Deutschland hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Nun wird Ursachenforschung betrieben. Diese verläuft jedoch sehr einseitig, weil ein Umstand außer acht gelassen wird, der das Hochwasser in Deutschland verursacht haben könnte..."
Klopf, Klopf, Herr Anwalt! Jemand zu Hause! Die Ursache für das Hochwasser kennt man. Der Regen war es. Der war nämlich sehr ausdauernd und kräftig. Ursachenforschung wird man sicher betreiben. Doch wird da wohl mehr Wert auf Beurteilung des vorhandenen Hochwasserschutzes und auf mögliche zukünftige Schutzmaßnahmen in den einzelnen Regionen gelegt, als auf den Konjunktiv eines Anwaltes. Und das ist auch gut so!

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen